Publikationen

Hier tragen wir unsere aktuellsten Veröffentlichungen des laufenden Jahres für Sie zusammen. Eine vollständige Liste aller Publikationen aus unserem Haus steht Ihnen als Download zur Verfügung. Beiträge, die Ihr Interesse geweckt haben, lassen wir Ihnen gerne zukommen.

2021

  • Forum Assessment e. V.  (2021) Interview Standards. Standards zur Entwicklung und Nutzung eignungsdiagnostischer Interviews. Abgerufen von: https://www.forum-assessment.de/images/standards/Interview_Standards_2021_Forum_Assessment.pdf (21.06.2021). Autor*innen: Jürgen Böhme, Oliver Brust, Annett Dreßler, Dr. Dieter Hasselmann, Dennis Hellweg, Maren Hiltmann, Dr. Claudia Marggraf-Micheel, Kersten Petermann, Prof. Dr. Susanne Schulte.

2020

  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2020). Online-Self-Assessments in der Studien- und Berufsorientierung. In: Tim Brüggemann & Sylvia Rahn (Hrsg.), Berufsorientierung (2. Aufl., S. 374-385). Münster: Waxmann.

2019

  • Böhme, Jürgen, Brust, Oliver, Dreßler, Annett, Gallrein, Anne-Marie Brigitte, Hasselmann, Dieter, Hellweg, Dennis, Hiltmann, Maren, Marggraf-Micheel, Claudia, Petermann, Kersten & Schulte, Susanne (2019). Interview Standards. Standards zur Entwicklung und Nutzung eignungsdiagnostischer Interviews (2. Aufl.), Draft 05.05.2019, Forum Assessment

2018

  • Montel, Christian (2018). Talent Relationship Management  – Herausforderungen und Chancen. Potenzialo. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2/2018.

2017

  • Hiltmann, Maren, Montel, Christian (2017). Potenzialorientierte Rückmeldungen besetzen Absagen positiv. Zum Online-Artikel
  • Hiltmann, Maren, Montel, Christian (2017). Vakante Maschinenbaustellen mit kaufmännischem Blick besetzen. Die besten Bewerber für eine freie Stelle. Industrieanzeiger, 30/2017, 22/23.
  • Hiltmann, Maren, Mette, Christa, Montel, Christian & Zimmer, Barbora (2017). Das PERLS-System. In: John Erpenbeck & Lutz von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl., S. 441-451). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Montel, Christian (2017, 15. September). Chancen für eine nachhaltige Stellenbesetzung – Predictive Analytics als Recruiting-Tool. Zum Online-Artikel
  • Montel, Christian & Zimmer, Barbora (2017). Mit Eignungsdiagnostik zum erfolgreichen Abschluss. MaschinenMarkt, 43/2017, 78-79.
  • Schindelbeck, Corinne (2017, 25. Oktober). MINT-Azubis – Eignungsdiagnostik gegen hohe Abbruchquote. Zum Online-Artikel

2016

  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2016). Datenschutz beim E-Recruiting. Webbasierte Einstellungstests? Sicher! Callcenterprofi 03/2016, 38-41.
  • Schwertfeger, Bärbel (2016). Mit DIN auf der sicheren Seite. Interview mit Prof. Dr. Heinrich Wottawa. Personalmagazin, 9/2016, 34-35.
  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2016). Datenschutz beim E-Recruiting. Webbasierte Einstellungstests? Sicher! Callcenterprofi 03/2016, 38-41.
  • Schwertfeger, Bärbel (2016). Mit DIN auf der sicheren Seite. Interview mit Prof. Dr. Heinrich Wottawa. Personalmagazin, 9/2016, 34-35.

2015

  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2015). Problematische Lenkungswirkungen von testgestützten Orientierungstools. Das Hochschulwesen 3-4/2015, 87-92.
  • Wottawa, Heinrich & Hiltmann, Maren (2015). Entscheidungsfindung. In: C. Peus, S. Braun, T. Hentschel & D. Frey (Hrsg.), Personalauswahl in der Wissenschaft – Evidenzbasierte Methoden und Impulse für die Praxis (S. 147-159). Heidelberg: Springer.
  • Wottawa, Heinrich (2015). Bewerberauswahl. Eignungsbeurteilung mit Hilfe der DIN 33430. Abgerufen am 15. April 2015, von http://www.business-wissen.de/artikel/bewerberauswahl-eignungsbeurteilung-mit-hilfe-der-din-33430/
  • Wottawa, Heinrich (2015). Nachfolgeplanung mit System. CHEManager 15-16/2015, 8; auch erschienen in: Elektronikpraxis 2/2015. Verfügbar unter http://www.elektronikpraxis.vogel.de/themen/elektronikmanagement/strategieunternehmensfuehrung/articles/476150/ [Februar 2015]; Personal im Fokus 8/2015, 32-34.

2014

  • Mette, Christa & Montel, Christian (2014). Internet-Tools für die Studien- und Berufsorientierung: Leistung, Einbettung, in Beratungsprozesse, Probleme. Reportpsychologie (Fachzeitschrift des BDP) 7-8/2014, 296-307.
  • Reimann, Sascha (2014). Die Macht der Manipulation. Interview mit Prof. Dr. Heinrich Wottawa. Markt 55/2014, 25-28.
  • Sander, Marleen & Zimmer, Barbora (2014). Berufswahl: Können Interessen Fähigkeiten ersetzen? Wirtschaftspsychologie aktuell 2/2014, 41-46.
  • Wottawa, Heinrich (2014). Wege oder Umwege? Sinnvolle Potenzialanalysen für individuelle Lebensperspektiven von Gymnasiasten. Landeselternschaft der Gymnasien in Nordrhein-Westfalen e.V. 204/2014, 11-13.

2013

  • Endres, Helene (2013). „Schreien Sie!“. Scheitern. Manager versuchen, Misserfolge zu meiden. Dabei machen Rückschläge uns besser. Aber nur, wenn wir daraus lernen. Interview mit Prof. Dr. Heinrich Wottawa. Manager magazin 8/2013, 104-106.
  • Hiltmann, Maren (2013). Online-Self-Assessments: Ein Impuls zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Wirtschaftspsychologie 1/2013, 72-80.
  • Hiltmann, Maren (2013). Personalauswahl. In: Stephan G. Huber (Hrsg.), Handbuch Führungskräfteentwicklung: Grundlagen und Handreichungen zur Qualifizierung und Personalentwicklung im Schulsystem (S. 559-567). Wolters: Kluwer.
  • Montel, Christian (2013). Azubi-Auswahl nach Kompetenzen statt nach Zeugnisnoten. Ruhr-Universität Bochum stellt Studie vor: Online-Kompetenz-Test aussagekräftiger als Schulnoten. SPS Magazin 10/2013, 191.
  • Montel, Christian (2013). Umsatz und Persönlichkeit hängen zusammen. salesbusiness 1/2013, 40-42.
  • Montel, Christian (2013). Prädiktorenauswahl und –kombination. In: Werner Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (4. Aufl., S. 785-798). Göttingen: Hogrefe.
  • Montel, Christian (2013). Sequenzielle Diagnosesysteme. In: Werner Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (4. Aufl., S. 798-809). Göttingen: Hogrefe.
  • Montel, Christian (2013). Validitätsbasis für Eignungs- und Potenzialbeurteilungs-prozeduren. In: Werner Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (4. Aufl., S. 772-785). Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich (2013). Technische Entwicklungen im Auge behalten. Personalwirtschaft. Magazin für Human Resources 6/2013, 60-61.
  • Wottawa, Heinrich (2013). Generation Y und die Folgen für die Wirtschaft. Interview mit Prof. Dr. Wottawa. Newsletter Wirtschaftsförderung metropoleruhr, Mai (Nr. 23), online über: http://business.metropoleruhr.de/wir-ueber-uns/newsletter.html
  • Wottawa, Heinrich (2013). Nachfolgeplanung: Neue Wege für einen erfolgreichen Wissenstransfer. wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte 3/2013, 46-47.
  • Wottawa, Heinrich (2013). Outputorientierung in der Führungskräfteentwicklung. In: Stephan G. Huber (Hrsg.), Handbuch Führungskräfteentwicklung: Grundlagen und Handreichungen zur Qualifizierung und Personalentwicklung im Schulsystem (S. 275-288). Wolters: Kluwer.
  • Wottawa, Heinrich (2013). Personalmarketing: Psychologische Eignungstests. versicherungsmagazin 3/2013, 24-25.
  • Zimmer, Barbora (2013). Personalentwicklung. In: Stephan G. Huber (Hrsg.), Handbuch Führungskräfteentwicklung: Grundlagen und Handreichungen zur Qualifizierung und Personalentwicklung im Schulsystem (S. 583-600). Wolters: Kluwer.

2012

  • Maties, Martin & Wottawa, Heinrich (2012). Einsatz psychologischer Testverfahren. Arbeitsrecht im Betrieb, 7-8/2012, 462-466.
  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2012). Anonyme Vorstufe. Personalmaganzin 11/2012, 30-32.
  • Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2012). Potenzialanalyseverfahren für die Nachfolgeplanung. BANKMAGAZIN 12.12, 54-56.
  • Otte, Björn (2012). Vorurteilsfreie Verfahren der Personalbeurteilung und –auswahl. Die neue ISO Norm 10667 regelt Assessment Prozesse. Interview mit Prof. Dr. Lutz Hornke und Prof. Dr. Heinrich Wottawa. Personalführung, 1/2012, 22-25.
  • Wottawa, Heinrich (2012). Interkulturelle Personalarbeit – Herausforderung bei Rekrutierung und Personalentwicklung. Wirtschaftspsychologie aktuell, 19(4), 46-49.
  • Wottawa, Heinrich (2012). Anwendung persönlicher Macht: Alltäglich und dennoch ein Tabu. In: Bianca Knoblach, Torsten Oltmanns, Ivo Hajnal & Dietmar Fink (Hrsg.), Macht in Unternehmen. Der vergessene Faktor (S. 223-233). Wiesbaden: Gabler. Online über: http://www.macht-in-unternehmen.de
  • Wottawa, Heinrich & Drees, Stefan (2012). Schritt für Schritt zum passenden Studium: Der StudiFinder als Online-Hilfe in der Schule. Schule NRW. Amtsblatt des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, 64(12), 615-617.
  • Wottawa, Heinrich & Hiltmann, Maren (2012). Nutzung des Web zur Einschätzung von Bewerbern und Mitarbeitern. DHK-Aspekte, 2012-4, 46.

2011

  • Hiltmann, Maren & Mette, Christa (2011). Eine Frage der Gerechtigkeit: Noten können in Europa nicht gleich bewertet werden. Wirtschaftspsychologie aktuell, 4/2011, 44-47.
  • Hiltmann, Maren, Mette, Christa, Montel, Christian, Wottawa, Heinrich & Zimmer, Barbora (2011). Besetzung von Führungspositionen: Eine Betrachtung von Quotenregelungen aus eignungsdiagnostischer Sicht. Report Psychologie, 36(7-8), 312-324.
  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2011). Competence Profile School Management (CPSM) – an inventory for the self-assessment of school leadership. Educational Assessment, Evaluation and Accountability, 23(1), 65-88.
  • Maties, Martin & Wottawa, Heinrich (2011). Nicht immer erlaubt: Wann Eignungstests künftig zulässig sind. Wirtschaftspsychologie aktuell, 18(4), 28-32.
  • Rößler, Melanie (2011). Eine echte Zwickmühle. Interview mit Prof. Wank und Prof. Wottawa. Personalmagazin, 7/2011, 36-37.
  • Wottawa, Heinrich (2011). Bemerkungen zu aktuellen Problemen des Praxis-Transfer in der Wirtschaft. Psychologische Rundschau, 60(4), 251-252.
  • Wottawa, Heinrich (2011). Einsteiger-Berufsmotivation in IT und Technik unter der Lupe. IT-Szene München, 4/2011, 18-19.
  • Wottawa, Heinrich (2011). Fachkräftemangel entgegensteuern. PERSONAL, 63(2), 32-33.
  • Wottawa, Heinrich (2011). Professionelle Instrumente einsetzen. Interview mit Prof. Dr. Wottawa. Personalwirtschaft, 2/2011, 27.
  • Wottawa, Heinrich & Montel, Christian (2011). Marketing in der Zeitarbeit. Interview mit Prof. Dr. Wottawa und Dr. Montel, Zdirekt, 6-7.
  • Wottawa, Heinrich & Wenzel, Meike (2011). Schulnoten ade. Personalwirtschaft, 4/2011, 40-41.
  • Wottawa, Heinrich, Hiltmann, Maren, Mette, Christa, Montel, Christian & Zimmer, Barbora (2011). Was Frauen in Führungspositionen wirklich wollen: Motive, berufliche Ziele und Leistungspotenziale von Hochschulabsolventinnen. Personalführung, 44(7), 54-59.
  • Wottawa, Heinrich, Montel, Christian, Mette, Christa, Zimmer, Barbora & Hiltmann, Maren (2011). eligo Studie: Berufliche Lebensziele und Leistungspotenziale junger Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen. Wirtschafts­psychologie, 13(3), 85-111.
  • Zimmer, Barbora (2011). Einsatz von psychologischen Tests im Rahmen von Coaching. Coaching Magazin, 1/2011, 20-23.

2010

  • Gourmelon, Andreas, Kaesler, Corinna & Wottawa, Heinrich (2010). Qualifizieren für das Personalmanagement – der weiterbildende Master-Studiengang „Human Resources Management“. Der öffentliche Dienst. Personalmanagement und Recht, 63(6), 153-176.
  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2010). Feedbackverfahren als Impuls zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. In: Adolf Bartz, Jürgen Fabian, Stephan Gerhard Huber, Carmen Kloft, Heinz Rosenbusch & Hajo Sassenscheidt (Hrsg.), PraxisWissen SchulLeitung (53.12). München: WoltersKluwer.
  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2010). The Recruitment and Selection of School Leaders – First Findings of an International Comparison. In: Stephan Gerhard Huber (Ed.), School Leadership – International Perspectives (pp. 303-330). Berlin: Springer.
  • Sarges, Werner, Wottawa, Heinrich & Roos, Christian (2010). Handbuch wirtschafts-psychologischer Testverfahren. Band II. Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich: Pabst.
  • Wottawa, Heinrich (2010). Die Suche nach der passenden Aufgabe im Betrieb: Spezialist oder Führungskraft? – Herr Martin Raute, 49 Jahre. In: Klaus Dieter Kubinger & Tuulia M. Ortner (Hrsg.), Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen (S. 417-430). Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich (2010). Dem Fachkräftemangel entgegensteuern. Wege zum erfolgreichen Recruiting ausländischer Fachkräfte. Impuls, 6/2010, 42.
  • Wottawa, Heinrich (2010). Image und Öffentlichkeitsarbeit. In: Uwe Peter Kanning, Lutz von Rosenstiel & Heinz Schuler (Hrsg.), Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 299-312). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Wottawa, Heinrich (2010). Möglichkeiten der wissenschaftlichen Psychologie zur Fundierung der Personalarbeit in der Wirtschaft. In: Gerd Jüttemann & Wolfgang Mack (Hrsg.), Konkrete Psychologie. Die Gestaltungsanalyse der Handlungswelt (S. 304-317). Lengerich: Pabst.
  • Zumpe, Undine (2010). High-Potentials – Die Condottieri unserer Zeit. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Heinrich Wottawa. management meetings magazin, 76-77.

2009

  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2009). Personalmanagement im Schulwesen im Wandel – pädagogische Führungskräfte rücken in den Fokus. Lehren & Lernen, 8/9 2009, 21-28.
  • Kirbach, Christine & Wottawa, Heinrich (2009). Online-Tools zur Gewinnung passender Mitarbeiter. In: Heinke Steiner (Hrsg.), Online-Assessment. Grundlagen und Praxis von Online-Tests in Personalmarketing, Personalauswahl und Personalentwicklung (S. 65-82). Berlin: Springer.
  • Kirbach, Christine & Wottawa, Heinrich (2009). Wie kommt man zu den besten Instrumenten? Die Frage der richtigen Prozessgestaltung bei der Personalauswahl im öffentlichen Dienst. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (2. Aufl., S. 107-121). Baden-Baden: Nomos Verlag.
  • Montel, Christian (2009). 360-Grad-Feedback – Status quo, erfolgreiche Anwendungen und Ausblick. E-Interview, Mai 2009, Online über www.competence-site.de
  • Montel, Christian (2009). BORAKEL – das Online-Beratungsangebot der Ruhr-Universität Bochum. Motivation und Zielsetzung bei der Erstellung von BORAKEL. In: Georg Rudinger & Katharina Hörsch (Hrsg.), Self-Assessment an Hochschulen: Von der Studienwahl zur Profilbildung (S. 21-34). Göttingen: V&R unipress.
  • Wottawa, Heinrich (2009). Bemerkungen zu aktuellen Problemen des Praxis-Transfer in die Wirtschaft. Psychologische Rundschau, 60(4), 251- 252.
  • Wottawa, Heinrich (2009). Der Check für den Neustart. STERN 2/2009, 45-48.
  • Wottawa, Heinrich (2009). Selbsterkundungsprogramme im Berufswahlprozess. Themenheft BERUFE-Universum 2009, S. 8. Nürnberg: Verlag Bildung und Wissen.
  • Zimmer, Barbora & Kirbach, Christine (2009). Interviewansätze: Das verhaltensbasierte Interview. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (2. Aufl., S. 229-240). Baden-Baden: Nomos Verlag.

2008

  • Kirbach, Christine & Wottawa, Heinrich (2008). Verhaltensbasierte Interviews. Personalführung, 41(6), 48-54.
  • Montel, Christian (2008). Empirische Fundierung von Entscheidungsregeln auf Basis nichtlinearer Modelle. In: Werner Sarges & David Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze in der Eignungsdiagnostik (S. 353-361). Göttingen: Hogrefe.
  • Montel, Christian (2008). Using SOMC to induce empirically-based decision rules in human resource management. In: Jürgen Deller (Ed.), Personality at Work (pp. 33-56). Mering: Rainer Hampp.
  • Stiftung Warentest (2008). Test Online-Eignungstests: Was kann ich gut? Stiftung Warentest, test Spezial Karriere, 11/2008, 24-27.
  • [mit Bewertungen von Verfahren, die in Zusammenarbeit mit eligo entstanden sind]
  • Wenzel, Meike (2008). Soft-Skills in der Hochschulzulassung. Eine empirische Analyse zur Vorhersage des Studienerfolgs. Saarbrücken: VDM Verlag.
  • Wenzel, Meike (2008). Studienberatung und Studienfachberatung an Universitäten – wie gut kennen Studienfachberater die Anforderungen ihrer Studiengänge? Eine empirische Analyse an der Ruhr-Universität Bochum. Zeitschrift für Beratung und Studium, 2/2008, 35-40.
  • Wottawa, Heinrich (2008). Effektive Gestaltung von eignungsdiagnostischen Prozessen unter Nutzung moderner Online-Tools. In: Werner Sarges & Dirk Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 305-317). Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich (2008). Mit Online-Tools die Richtigen finden. Personalwirtschaft 2/2008, 30-33.
  • Wottawa, Heinrich (2008). Interview Professor Heinrich Wottawa: „Chance für den Mittelstand“. Das E-Assessment erweitert die Möglichkeiten im Recruiting. Vorausgesetzt, die Personalverantwortlichen handhaben das Instrument korrekt. Interview, Personalmagazin, 2/2008. Online über www.personal-magazin.de
  • Wottawa, Heinrich (2008). Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren. E-Interview, Februar 2008, www.competence-site.de
  • Wottawa, Heinrich (2008). Unternehmensberatung. In: Karin Sternberg & Manfred Amelang (Hrsg.), Psychologen im Beruf (S. 128-147). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Wottawa, Heinrich (2008). Webbasierte Eignungsdiagnostik als Unterstützung der Personalentwicklung. Exzerpt des Vortrags auf dem IIR Kongress für Weiterbildung und Personalentwicklung MUWIT, 22. Und 23. April 2008. Online über www.competence-site.de

2007

  • Dietrich, Angelika (2007). Menschenkenntnis reicht nicht. Für gute Auswahlverfahren gibt es Regeln, aber zu wenige beachten sie. Der Eignungsdiagnostiker Heinrich Wottawa über die Rolle von Emotionen, Tests und dem Internet bei der Bewerberauswahl. DIE ZEIT, Nr. 16 vom 12.04.2007. Online über http://www.zeit.de/2007/16/C-Wottawa-Auswahlverfahren
  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2007). Potenziale von Führungsnachwuchs erkennen – Einsatz psychologischer Testverfahren. In: Adolf Bartz, Jürgen Fabian, Stephan Gerhard Huber, Carmen Kloft, Heinz Rosenbusch & Hajo Sassenscheidt (Hrsg.), PraxisWissen SchulLeitung (130.03). München: WoltersKluwer.
  • Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (2007) Personalmanagement im Schulwesen – Pädagogische Führungskräfte im Fokus. In: Christine Kirbach & Andreas Gourmelon (Hrsg.), Personalmanagement in Umbruchzeiten (S. 117-131). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Kirbach, Christine & Gourmelon, Andreas (2007). Personalmanagement in Umbruchzeiten: Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Kirbach, Christine & Zimmer, Barbora (2007). Einsatzmöglichkeiten eignungsdiagnostischer Tools im Rahmen der beruflichen Neuorientierung. In: Christine Kirbach & Andreas Gourmelon (Hrsg.), Personalmanagement in Umbruchzeiten (S. 62-77). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Stiftung Warentest (2007). Onlinetests zur Selbsteinschätzung: Eignungsprüfung im Netz. Stiftung Warentest 3/2007.
  • [mit Bewertungen von Verfahren, die in Zusammenarbeit mit eligo entstanden sind]
  • Wank, Rolf & Wottawa, Heinrich (2007). Vorsicht: Mittelbare Benachteiligung. Personalmagazin, 7/2007, 32-35.
  • Wank, Rolf & Wottawa, Heinrich (2007). Anti-Diskriminierungsgesetz: andere Perspektiven von Diagnostikern und Juristen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2/2007, 40-41.
  • Wottawa, Heinrich (2007), Mehr Pluralismus in der akademischen Psychologie – ein kognitives Problem oder einfach eine Machtfrage? Psychologische Rundschau, 59(4), 263-266.
  • Wottawa, Heinrich (2007). Psychologische Aspekte von Outsourcing im Öffentlichen Dienst. In: Christine Kirbach & Andreas Gourmelon (Hrsg.), Personalmanagement in Umbruchzeiten (S. 31-41). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Wottawa, Heinrich (2007). Ausgezeichnete Personaldiagnostik – Stiftung Warentest zeichnet Tests der eligo GmbH aus. E-Interview, 6/2007, Online über www.competence-site.de

2006

  • Debo, Sandra & Montel, Christian (2006). Commitment und Erfolg eines Führungskräfteentwicklungs-Programms. In: Bruno Klauk & Martina Stangel-Meseke (Hrsg.), Mit Werten wirtschaften – Mit Trends trumpfen (S.293-299). Lengerich: Pabst.
  • Gourmelon, Andreas & Kirbach, Christine (2006). Personalbeurteilung im öffentlichen Sektor: Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Hiltmann, Maren & Kirbach, Christine (2006). eRecruiting und eAssessment – Prozessoptimierung mit Hilfe des Internet. In: Bruno Klauk & Martina Stangel-Meseke (Hrsg.), Mit Werten wirtschaften – Mit Trends trumpfen (S. 241-261). Lengerich: Pabst.
  • Kirbach, Christine (2006). Intelligentes E-Recruiting bei Accenture. Wirtschaftspsychologie aktuell, 13(4), 18-21.
  • Kühn, Stephan, Platte, Iris & Wottawa, Heinrich (2006). Psychologische Theorien für Unternehmen (2. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
  • Montel, Christian (2006). Empirische Fundierung eignungsdiagnostischer Entscheidungen: Multiple Cutoffs als Basis einer lernfähigen Diagnostik. Bochum: Ruhr-Universität, Fakultät für Psychologie.
  • Montel, Christian (2006): Exemplarische Befunde zur Validität von PERLS-Verfahren. Bochum: eligo GmbH.
  • Wottawa, Heinrich (2006). Das geeignete Studienfach finden – Das Beispiel einer Online-Hilfe zur Beratung von Abiturienten. Forschung & Lehre, 5, 269.
  • Wottawa, Heinrich (2006). Anforderungsprofile und Kompetenzmodelle – wozu eigentlich? In: Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Dienst. Eine Dokumentation der Fachtagung am 3. und 4. Mai 2006. Brühl.

2005

  • Gasteiger, Rosina M. & Montel, Christian (2005). Kulturübergreifende Kompetenzmessung über das Internet. In: Karl-Heinz Renner, Astrid Schütz & Franz Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit (S. 327-340). Göttingen: Hogrefe.
  • Gourmelon, Andreas, Kirbach, Christine & Etzel, Stefan (Hrsg.). (2005). Personalauswahl im öffentlichen Sektor. Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Gourmelon, Andreas & Oenning, Stefan (2005). Personalauswahl im Hochschulbereich – ein Fallbeispiel. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (S. 319-326). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Hiltmann, Maren, Kirbach, Christine, Mette, Christa & Montel, Christian (2005). PERLS-Testhandbuch. Bochum: eligo GmbH.
  • Kirbach, Christine & Braun, Alexandra (2005). Intelligente Bewerberauswahl – Ideen zum Umgang mit hohen Bewerberzahlen. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (S. 269-284). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Kirbach, Christine & Montel, Christian (2005). Die Internetplattform PERLS. In: Werner Sarges & Heinrich Wottawa (Hrsg.), Handbuch wirtschafts­psychologischer Testverfahren (2. Aufl., S. 879-892). Lengerich: Pabst.
  • Kirbach, Christine & Rothermel, Kerstin (2005). Nachwuchs quo vadis? – Perspektiven für erfolgreiches Personalmarketing im öffentlichen Dienst. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (S. 247-267). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Kirbach, Christine & Wottawa, Heinrich (2005). Der Stellenwert von Testverfahren bei der Potenzialbeurteilung: Leistungsfähigkeit und Grenzen. Personalführung, 09/2005, 64-71.
  • Kirbach, Christine & Wottawa, Heinrich (2005). Wie kommt man zu den besten Instrumenten. In: Andreas Gourmelon, Christine Kirbach & Stefan Etzel (Hrsg.), Personalauswahl im öffentlichen Sektor (S. 65-84). Baden-Baden: Nomos-Verlag.
  • Jetter, Wolfgang, Wottawa, Heinrich & Kirbach, Christine (2005). Der Wert der Weiterbildung. Harvard Business manager, 6/2005, 43-55.
  • Montel, Christian, Debo, Sandra & Steinweg, Svea (2005). Persönlichkeitstestung und automatisierte Beratung im Internet. In: Karl-Heinz Renner, Astrid Schütz & Franz Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit (S. 284-297). Göttingen: Hogrefe.
  • Oenning, Stefan (2005). ELIGO System. In: Werner Sarges & Heinrich Wottawa (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (2. Aufl., S. 851-863). Lengerich: Pabst.
  • Sarges, Werner & Wottawa, Heinrich (2005). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (2. Aufl.). Lengerich: Pabst.
  • Wottawa, Heinrich, Kirbach, Christine, Montel, Christian & Oenning, Stefan (2005). Psychologiegestütztes Recruiting im Internet: Stand und Perspektiven. Report Psychologie, 4/2005, 160-166.
  • Wottawa, Heinrich (2005) Kompetenzmodelle als Basis von Management Audits. In: Klaus Wübbelmann (Hrsg.), Handbuch Management Audit (S. 205-228). Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich, Gut, Ursula & Kirbach, Christine (2005). Fragebogen nach Mass. Neue Möglichkeiten durch Computer- und Interneteinsatz. Psychoscope, 26(9), 6-8.

2004

  • Elke, Gabriele & Wottawa, Heinrich (2004). Persönlichkeits- und differenzialpsychologische Grundlagen. In: Heinz Schuler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Wirtschafts-, Organisation- und Arbeitspsychologie: Band 3 Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. (S. 249-293). Göttingen: Hogrefe.
  • Finanztest (2004). Online-Tests zur Selbsteinschätzung im Beruf. Finanztest 11/2004, 35-37. [mit Bewertungen von Verfahren, die in Zusammenarbeit mit eligo entstanden sind]
  • Gourmelon, Andreas & Kirbach, Christine (2004). Im Test: Manager und Inspektorenanwärter. Verwaltung & Management, Juli/August 2004, 204-206.
  • Kirbach, Christine, Montel, Christian, Oenning, Stefan & Wottawa, Heinrich (2004). Recruiting und Assessment im Internet. Werkzeuge für eine optimierte Personalauswahl und Potenzialerkennung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

2003

  • Kirbach, Christine & Gourmelon, Andreas (2003). Managementkompetenzen und Kundenorientierung des deutschen Beamtennachwuchses. Wirtschaftspsychologie aktuell, 10(1), 69-76.
  • Kirbach, Christine, Montel, Christian (2003). Das Internetrecruitingtool PERLS. In: John Erpenbeck & Lutz von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S.460-470). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Montel, Christian (2003). gep – Der Kommunikationsmanager. Bochum: eligo GmbH.
  • Oenning, Stefan (2003). Das Eligo System. In: John Erpenbeck & Lutz von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S. 454-459). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Wild, Brigitte & Heinz, Andre. (2003). To „e“ or not to „e“. Der Einsatz von E-Recruiting und E-Assessments bei der Siemens AG. In: Udo Konradt & Werner Sarges (Hrsg.), E-Recruitment und E-Assessment. Rekrutierung, Auswahl und Beratung von Personal im Inter- und Intranet (S. 145-166). Göttingen. Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich (2003). Badanie testowe wspomagane komputerem jako sposób okreeslania potencjalu In: Wenty, Kazimierza; Zeidlera, W (Hrsag.) lodzislawa Uniwersytet Szczecinski`, Instytut Pedagogiki Diagnoza pedagogiczno-psychologiczna wobec zagrozen transformacyjnych, Szczecin 136-146.
  • Wottawa, Heinrich (2003). Die Aufregung um den Erfolg der „Emotionalen Intelligenz“ – ein weiteres Beispiel der Transferprobleme unserer akademischen Psychologie? Zeitschrift für Personalpsychologie, 2 (1), 22-28.
  • Wottawa, Heinrich & Thierau, Heike (2003). Lehrbuch Evaluation (3. korr. Aufl.). Bern: Hans Huber.

2002

  • Fontaine, Annette de la & Wild, Brigitte (2002). Das Beste im Netz – Möglichkeiten und Grenzen der Personalauswahl im Internet. In: A. Peitz & R. Pfeiffer, (Hrsg.), Personalauswahl international – Suche, Auswahl, Integration (S. 69-91). Düsseldorf: Symposion Publishing.
  • Fontaine, Annette de la, Glas, Peter, Schafsteller, Christine & Wottawa, Heinrich (2002). e-Recruiting – Hintergründe und Trends. Beispiele für erste Erfahrungen bei der Siemens AG. In: Hans-Christian Riekhof (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung. (5. Aufl. S. 359-379). Wiesbaden: Gabler.
  • Kirbach, Christine & Montel, Christian (2002) PERLS – Ein neues System für das Internet-Recruiting und –Assessment. Wirtschaftspsychologie, 9(1), 39-43.
  • Letzing, Marc & Wottawa, Heinrich (2002). Das Angebot des Finanzberaters: seine Persönlichkeit. In: Reinhard Carl & Marc Letzing (Hrsg.), Finanzberatung. Persönlichkeit und Know-how für die umfassende Kundenbetreuung (Kap. 5, S. 77-91). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Wottawa, Heinrich (2002). Bedeutung des Personalmarketings für den Öffentlichen Dienst. In: Andreas Gourmelon (Hrsg.), Ins Netz gegangen – Personalmarketing und Neue Medien (S. 21-42). Schriftenreihe der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (Bd. 19). Gelsenkirchen: Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen.
  • Wottawa, Heinrich (2002). Die Angst vor dem Fake. Ein Gespräch mit Psychologieprofessor Heinrich Wottawa über Probleme und Chancen des E-Cruitings. E-Interview. Online über www.changeX.de
  • Wottawa, Heinrich (2002). Die Rolle des Finanzberaters: Psychologie der Finanzberatung. In: Reinhard Carl & Marc Letzing (Hrsg.), Finanzberatung. Persönlichkeit und Know-how für die umfassende Kundenbetreuung (Kap. 5, S. 93-106). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Wottawa, Heinrich & Kirbach, Christine (2002). Evaluation der Personalentwicklung im Netz unterstützen. In: Andreas Hohenstein & Karl Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning (2. Erg. Lfg. November 2002 6.5, 1-18). Köln: Deuterscher Wirtschaftsdienst.
  • Wottawa, Heinrich & Oenning, Stefan (2002). Von der Anforderungsanalyse zur Eignungsbeurteilung: Wie praktikabel ist die neue DIN 33430 bei der Bewerberauswahl? Wirtschaftspsychologie-R, 4(3), 43-56.
  • Wottawa, Heinrich & Woike, Jan K. (2002). Internet-Recruiting und –Assessment: Eine Chance, die Wirtschaftspsychologen nutzen sollten! Wirtschaftspsychologie, 9(1), 33-38.

2001

Foerster, Martin, Schafsteller, Christine & Wottawa, Heinrich (2001). Internetrecruiting: Effizient und testgestützt in die Vorauswahl. Absatzwirtschaft, 5, 166-169.

  • Fontaine, Annette de la & Wild, Brigitte (2001). Bewerberpotenziale online erkennen. Personalwirtschaft, 9/2001, 52-54.
  • Fontaine, Annette de la, Glas, Peter, Schafsteller, Christine & Wottawa, Heinrich (2001). ERecruiting – Hintergründe und Trends. Beispiele für erste Erfahrungen bei Siemens AG. In: Hans-Christian Riekhoff (Hrsg.), Strategien der Personalentwicklung (5. Auflage, S. 359-380). Wiesbaden: Gabler.
  • Letzing, Mark, Montel, Christian & Wottawa, Heinrich (2001). Die Kombination von Test- und Lernphasen bei der Personalauswahl für Call Center. Die Software Call Me simuliert die Arbeit in einem fiktiven Call Center und eröffnet so neue Wege bei der Recruitierung. Personalführung, 6/2001, 110-117.
  • Leipoldt, Thilo, Fontaine, Annette de la (2001). e-Development – Wann Mitarbeiter per Mausklick lernen. Wirtschaftspsychologie, 4/2001, 44-51. (R. v. Decker’s Verlag).
  • Montel, Christian & Wottawa, Heinrich (2001). CALL ME – Ein neues Instrument unterstützt die Personalarbeit in Call-Centern. Wirtschaftspsychologie, 1/2001, 74-79. (R. v. Decker’s Verlag).
  • Sarges, Werner & Wottawa, Heinrich (2001). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Lengerich: Pabst.
  • Wild, Brigitte, Fontaine, Anette de la & Schafsteller, Christine (2001). Fishing for Talents: Internet-Recruiting auf neuen Wegen. Mit dem Online-Spiel „Challenge Unlimited“ erprobte die Siemens AG neue Wege des Recruitings im Internet. Personalführung, 34(1), 66-70.
  • Wottawa, Heinrich (2001). Auswahlkriterien psychologischer Testverfahren. In: Karlheinz Schwuchow & Joachim Gutmann, (Hrsg.), Jahrbuch Personalentwicklung und Weiterbildung 2001/2002 (S.405-411). München: Luchterhand.

2000

  • Miesen, Jana, Stratemann, Ingrid, Sonnenberg, Hans-Georg & Wottawa, Heinrich (2000). MAP – ein Verfahren zur Erfassung des Managementprofils. Wirtschaftspsychologie, 7(1), 3-13.
  • Wottawa, Heinrich (2000) Perspektiven der Potentialbeurteilung. Themen und Trends. In: Lutz von Rosenstiel & Thomas Lang-von-Wins (Hrsg.), Perspektiven der Potentialbeurteilung (S.27-51). Göttingen: Hogrefe.

1999 und zentrale Veröffentlichungen davor

  • Miesen, Jana, Schuhfried, Gerald & Wottawa, Heinrich (1999). ELIGO: Eine vorläufige Antwort auf Grundprobleme der testgestützten Eignungsdiagnostik. Wirtschaftspsychologie, 6(1), 16-24.
  • Stratemann, I. & Wottawa, H. (1995). Bürger als Kunden – Wie Sie Reformkonzepte für den öffentlichen Dienst mit Leben füllen. Frankfurt: Campus Verlag.
  • Wottawa, Heinrich (1999). Testtheorie. In: Uwe Tewes, & Klaus Wildgrube (Hrsg.), Psychologie-Lexikon (2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 394-397). München, Wien: Oldenbourg Verlag.
  • Wottawa, Heinrich (1993). Psychologische Methodenlehre. Eine orientierende Einführung (2. korr. Aufl.) Weinheim, München: Juventa Verlag.
  • Wottawa, Heinrich (1984). Strategien und Modelle in der Psychologie. München: Urban & Schwarzenberg.
  • Wottawa, Heinrich (1980). Grundriß der Testtheorie. München: Juventa.
  • Wottawa, H. & Gluminski, Iris (1995). Psychologische Theorien für Unternehmen. Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich & Hossiep, Rüdiger (1997). Anwendungsfelder psychologischer Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, Heinrich & Hossiep, Rüdiger (1987). Grundlagen psychologischer Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, H. & Thierau, Heike (1998). Lehrbuch Evaluation (2. vollständig überarbeitete Auflage). Bern: Hans Huber.